Zu Inhalt springen
40% auf JUST CBD 3000mg Gummibärchen - Überraschungsprodukt für nur 39,90 €
40% auf JUST CBD 3000mg Gummibärchen - Überraschungsprodukt für nur 39,90 €
CBD vs. THC – wo liegen die Unterschiede?

CBD vs. THC – wo liegen die Unterschiede?

Immer populärer wird der Hype um die Cannabis-Pflanze. Doch welche Stoffe kann ich wirklich unbedenklich zu mir nehmen und von welchen sollte ich lieber die Finger lassen? Um das zu klären geht es hier um die wesentlichen Unterschiede vom „guten“ CBD und dem „bösem“ THC, welche beide auf ganz natürliche Weise in der Hanfpflanze zu finden sind.

Doch zualleserst muss eine kurze Begriffsklärung herhalten. CBD oder THC hat man sicher schon einmal gehört. Doch was bedeuten diese Buchstaben denn eigentlich? Beides sind Stoffe, die in der Cannabispflanze zu finden sind. Beides sind Cannabinoide, sogar die Bekanntesten von über 100, die im Hanf vorkommen. CBD steht hierbei für Cannabidiol und THC ist die Abkürzung für Tetrahydrocannabinol. Jetzt, wo die Begriffe geklärt sind, können wir zur Unterscheidung der beiden Cannabinoide kommen.  

WAS SIND DIE WESENTLICHEN UNTERSCHIEDE?

Der erste, und auch wohl bekannteste Unterschied, herrscht bei der Legalisierung. THC gilt in Deutschland als Droge und wird unter dem Betäubungsmittelgesetz behandelt. CBD hingegen ist legal und kann einfach erworben werden, denn es verändert deine Wahrnehmung nicht. Bei CBD-Produkten ist darauf zu achten, dass sie höchstens einen THC-Gehalt von 0,2% aufweisen, um nicht in das Betäubungsmittelgesetz zu fallen.

Weitere Unterschiede der Stoffe CBD und THC ist die Wirkung in unserem Körper. CBD hat eine positive Wirkung, es schafft Harmonie und Gleichgewicht in unserem Nervensystem und kann ich vielen Bereichen medizinisch eingesetzt werden. Auch THC hat eine Wirkung auf unseren Körper, die sich einfach mit dem Begriff des „High-Seins“ beschreiben lässt. THC verändert dein Bewusstsein und deine Wahrnehmung, was CBD nicht macht. Der Grund für die berauschende Wirkung von THC im Gegensatz zum CBD lässt sich in der chemischen Formel finden. Die Formeln haben eine gewisse Ähnlichkeit, jedoch ist die Anordnung der Atome entscheidend. Bei der Einnahme von THC wirst du „high“, was für einige vielleicht richtig cool sein mag, man muss sich aber auch den negativen Folgen bewusst sein. Angefangen bei roten Augen oder einem Gefühl der Übelkeit, bis hin zur Abhängigkeit, aus der man nur schwer wieder rauskommt. Hinzu kommen weitere Nebenwirkung und Erscheinungen, die das THC zeigt: deine Reaktionszeit verlangsamt sich und es kann zu Gedächtnisverlust kommen. Nimmst du etwas zu viel davon, können sich auch schnell Schwindelgefühle, Übelkeit oder Angstgefühle breit machen. Diesen ganzen „Mist“ musst du bei der Einnahme von CBD zum Glück nicht erleben. Ja, auch hier kann es ab und an mal zu Nebenwirkungen kommen, diese sind im Vergleich zu THC jedoch wirklich harmlos: Trockenheit im Mund, Müdigkeit oder ein verringertes Hungergefühl. Das ist längst nicht so gravierend wie es bei THC der Fall ist.

Betrachtet man die beiden Substanzen auf der medizinischen Ebene, lassen sich auch hier Unterschiede erkennen. CBD sowie THC können beide gesundheitlich eingesetzt werden. Bei Entzündungen, Schmerzen oder Hauterkrankungen erzielt vor allem CBD eine Wirkung. Bei Spastiken oder auch dem Tourette-Syndrom ist die Einnahme von THC sinnvoller. Falls dich dieses Thema interessiert, hier eine TV-Reportage: Cannabis gegen Tourette (https://www.youtube.com/watch?v=lV7hbas_GGc)  

Es lässt sich also sagen, dass beiden Stoffe – CBD und auch THC – Eigenschaften haben, die wir nutzen können. CBD verändert aber nicht dein Bewusstsein und erzeugt keine Abhängigkeit, was ein riesiger Vorteil gegenüber THC ist.

WAS KANN MIR BEI EINEM TEST DER POLIZEI PASSIEREN?

Wenn du einen Drogenschnelltest durchlaufen musst, brauchst du nach der Einnahme von CBD keine Sorge um deinen Führerschein zu haben. Ein Test würde in diesem Fall ein negatives Ergebnis liefern. Du bist ja schließlich auch noch in der Lage dazu, bist bei vollem Bewusstsein und nicht bekifft. Und falls du dir jetzt die Frage stellst, ob CBD überhaupt nachgewiesen werden könnte: Ja, das kann es. Dies ist jedoch nicht notwendig, da Cannabidiol weder eine Droge noch illegal ist. Hast du allerdings auch THC in deinem Körper, begehst du eine Straftat, wenn du am Steuer sitzt. Bei einer Grenze von 1,0 Nanogramm THC im Blut musst du mit einem Entzug des Führerscheins rechnen.

FALLS DIR DAS JETZT ZU VIELE BUCHSTABEN UND ZU VIELE REGELUNGEN WAREN, HIER EINE KNAPPE ÜBERSICHT
CBD THC
Unterfällt nicht dem Betäubungsmittelgesetz Unterfällt dem Betäubungsmittelgesetz
Kann als Nahrungsergänzungsmittel von Jedem erworben werden
Ist illegal oder streng verschreibungspflichtig
Macht dich klar, bringt dich auf die richtige Spur und schafft Harmonie im Nervensystem Macht dich „high“ und verändert seine Wahrnehmung und dein Bewusstsein
Einfach im Alltag integrierbar, ohne abhängig zu machen Gefahr vor psychischer Abhängigkeit
Muss weniger als 0,2% THC enthalten Ist bei medizinischer Anordnung geregelt und begrenzt 
KURZ & KNACKIG

In der Cannabispflanze kommen über 100 Cannabinoide vor. Zwei davon sind das CBD (Cannabidiol) und das THC (Tetrahydrocannabinol), welche verschiedenste Unterschiede aufweisen. CBD ist die sanfte Variante, die uns in vielen Lebenslagen helfen und unterstützen kann, von der wir nicht benebelt sind oder unsere Wahrnehmung nicht verzerrt wird. THC hingegen ist die negative Seite, die dein Bewusstsein verändert und den Hang zur starken Abhängigkeit hat. Beide Substanzen haben ihre Einsatzgebiete, jedoch ist THC wirklich mit Vorsicht zu genießen, wohingegen CBD unbedenklich und in verschiedenen Darreichungsformen eingenommen werden kann.

Vorheriger Artikel Was ist der Unterschied zwischen Isolat – CBD und Vollspektrum – CBD?
Nächster Artikel Der Unterschied zwischen Cannabis und Hanf