Zu Inhalt springen
NEU bei CIBODU >>> Canobo CBD Produkte - bis zu 30% Eröffnungsrabatt
NEU bei CIBODU >>> Canobo CBD Produkte - bis zu 30% Eröffnungsrabatt
Wechselwirkungen von CBD und Medikamenten

Wechselwirkungen von CBD und Medikamenten

Die Forschung zu Cannabinoiden und CBD ist noch relativ jung. Erst seit rund 40 Jahren wird in diesem Kontext wirkliche Wissenschaft betrieben. Durch zahlreiche Studien sind die meisten Wirkungen von CBD inzwischen bekannt und können gezielt zur Therapie von Krankheiten eingesetzt werden. 
Auch das Forschungsfeld rund um Wechselwirkungen von CBD und Medikamenten ist noch jung. Dennoch gibt es schon einige Erkenntnisse über die Mechanismen und Folgen eines Parallelkonsums von CBD und Medikamenten.

Auch wenn oft angenommen wird, dass CBD aufgrund seines natürlichen Ursprungs keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten hervorrufen kann, sollte man dennoch etwas vorsichtig sein. Im Folgenden erfährst du alles über CBD und seine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

MÖGLICHE NEBENWIRKUNGEN VON CBD

Beruhend auf bisherigen Studienergebnissen, ist CBD sehr gut verträglich. Eine Tagung der Weltgesundheitsorganisation WHO kam zu dem Schluss, dass CBD folgende Kriterien erfüllt:

  • 1. Es ist nicht psychoaktiv.
  • 2. CBD wird von Mensch und Tier gut vertragen.
  • 3. CBD stellt kein Risiko für die Allgemeingesundheit dar.
  • 4. CBD hegt keine Gefahr einer psychischen oder physischen Abhängigkeit.

Die WHO stellte ebenfalls fest, dass CBD aussichtsreich für die Therapie vieler Krankheiten ist. Dazu gehören Epilepsie, Alzheimer, Parkinson, bestimmte Krebserkrankungen oder psychische Leiden. 

CBD gilt als sehr sichere Substanz. Jedoch sollten schwangere Frauen und Glaukom-Patienten auf eine Einnahme von CBD verzichten. Näheres zu CBD und seinen möglichen Nebenwirkungen findest du hier.

CBD UND WECHSELWIRKUNGEN MIT ANDEREN MEDIKAMENTEN

Eine indirekte Wechselwirkung von CBD mit anderen Medikamenten ist unter Umständen möglich. Das hat mit dem Abbau der Medikamente im Körper zu tun. 

CBD hemmt bestimmte Enzyme im menschlichen Körper, welche unter anderem für den Abbau verschiedener Medikamente zuständig sind. Wenn das nach einer kombinierten Einnahme von CBD und dem Medikament passiert, kann das Medikament nicht in der vorhergesehenen Zeit abgebaut werden. Es kann nun dazu kommen, dass die hohe Konzentration des Medikaments im Blut für eine längere Dauer als vorgesehen bestehen bleibt. Somit können die Dosierungen der Medikamente unbewusst beeinflusst und Wirkungen somit verfälscht werden. Folgen einer zu hohen Dosierung des Medikaments, aufgrund von Wechselwirkungen mit CBD, können Leberschäden sein. Das wurde anhand von Tierstudien am Beispiel eines Epilepsie-Medikaments herausgefunden.

Ein ähnlicher Mechanismus wirkt auch bei der gemeinsamen Einnahme von CBD und Drogen. Studienergebnisse zeigen, dass CBD als Gegenspieler des psychoaktiven THC gesehen werden kann. Wenn man THC konsumiert und danach CBD zu sich nimmt, kann CBD die Wirkung des THC unter Umständen mindern oder ganz und gar hemmen. Eine Einnahme von CBD vor dem THC-Konsum kann die Wirkung des THC jedoch verstärken. 

BEI WELCHEN MEDIKAMENTEN KÖNNEN WECHSELWIRKUNGEN MIT CBD AUFTRETEN?

Bei der Verwendung von CBD in Kombination mit anderen Medikamenten sollte Vorsicht geboten sein. Viele Ärtze raten dazu, CBD erst frühestens zwei Stunden nach der Einnahme von anderen Medikamenten zu konsumieren. 

Der aktuellen Forschung nach lässt sich sagen, dass CBD mit diesen Medikamenten wechselwirken kann:

  • Betablocker
  • Antileptika
  • Blutverdünner
  • Antibiotika
  • Schmerzmittel (vor allem entzündungshemmende)
  • Steroide
  • Antidepressiva
  • Benzodiazepine
  • Statine

ACHTUNG: Diese Liste hat keinen Anspruch vollständig zu sein. Welche genauen Wechselwirkungen CBD mit dem jeweiligen Medikament haben kann, sollte immer mit einem behandelnden Arzt abgesprochen werden. 

CBD kann also mit Enzymen wechselwirken, welche den Abbau von Wirkstoffen von Medikamenten bewirken. Eine synchrone Einnahme von CBD und anderen Medikamente sollte im Vorhinein immer von einem Arzt abgesprochen werden, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden! Zudem sollte immer der Beipackzettel von Medikamenten gelesen werden, um auch andere Wechselwirkungen vermeiden zu können. 

CBD gilt als sichere Substanz, dennoch sollte man bei der gemeinsamen Verwendung mit anderen Medikamenten lieber einmal mehr nachlesen oder nachfragen, um auf der sicheren Seite zu sein.

Vorheriger Artikel Welche Vorteile kann 20%iges CBD Öl für dich haben?
Nächster Artikel CBD – eine natürliche Alternative bei Neurodermitis