Zu Inhalt springen
NEU bei CIBODU >>> Canobo CBD Produkte - bis zu 30% Eröffnungsrabatt
NEU bei CIBODU >>> Canobo CBD Produkte - bis zu 30% Eröffnungsrabatt
Keine Wirkung ohne Nebenwirkungen? CBD genau betrachtet!

Keine Wirkung ohne Nebenwirkungen? CBD genau betrachtet!

CBD soll bei verschiedensten Beschwerden Abhilfe schaffen. Oft wird es zur Entspannung, als Schmerzmittel oder für einen besseren Schlaf eingenommen. Bei so vielen positiven Attributen stellt sich irgendwann mal zwangsläufig die Frage: Hat CBD eigentlich Nebenwirkungen? Wir gehen dem auf den Grund!

WIE SICHER IST CBD?

Generell gilt CBD als sichere Substanz und hat im Vergleich zu herkömmlichen Medikamenten wenige milde, bis keine Nebenwirkungen. Zudem besteht keine Gefahr, körperlich abhängig von CBD zu werden. Eine Überdosierung ist fast nicht möglich, dazu müssten riesige Mengen an CBD auf einmal eingenommen werden. Wenn du mehr über die richtige Dosierung von CBD erfahren willst, dann schau doch mal bei unserem Blogeintrag zum Thema CBD richtig dosieren vorbei.

Dennoch können sich diese milden Nebenwirkungen beim CBD-Konsum einstellen:

  • Trockener Mund
  • Abfall des Blutdrucks
  • Schläfrigkeit
  • Erhöhter Augeninnendruck
  • Schwindel
  • Lethargie
  • Appetitlosigkeit

NEBENWIRKUNGEN BEI GROSSEN DOSEN CB

Cannabidiol wird im medizinischen Bereich vor allem für die Behandlung von Epilepsie verwendet, wobei den Patienten teilweise sehr hohe Dosen verabreicht werden. In vergangenen Studien wurden den Patienten Dosen von 25mg/kg Körpergewicht an CBD verabreicht. Nur zur Veranschaulichung: Das entspräche bei einer 50 kg schweren Frau einer Dosis von 1250mg Cannabidiol, was ca. 2,5 Fläschchen eines 5%-igen Öls wären. Was somit Kosten von ca. 70€ – am Tag bedeuten würde! In dieser medizinischen Verwendungsweise von CBD traten teilweise Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit und Appetitverlust auf. Es konnte bei diesen Studien jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass diese von anderen Epilepsiemedikamenten kamen, welche gleichzeitig verabreicht wurden.

ACHTUNG! CBD IN DER SCHWANGERSCHAFT

Bei einem bestimmten Fall sollte jedoch besondere Vorsicht geboten sein – bei einer Schwangerschaft. Bei Zellexperimenten zu CBD zeigte sich, dass das Cannabinoid während einer Schwangerschaft sowohl das P-Glykoprotein als auch das sogenannte Breast-Cancer-Resistance-Protein beeinflusst. Beide dieser Proteine spielen in die Funktionsweise der Plazenta hinein – weswegen von einem CBD-Konsum während der Schwangerschaft abgeraten wird. Um die Funktion der Plazenta sowie andere physiologische Eigenschaften während der Schwangerschaft nicht zu beeinflussen, sollte man als werdende Mama auf einen CBD-Konsum verzichten.

WECHSELWIRKUNGEN VON CBD MIT MEDIKAMENTEN

Falls du regelmäßig mit Medikamenten wie Antidepressiva oder Pantoprazol zu tun hast, ist dieser Absatz wichtig für dich. CBD wird ähnlich wie viele Medikamente in der Leber abgebaut. Auch hier hemmt CBD zwei Enzyme, welche für den Abbau bestimmter Arzneistoffe verantwortlich sind. Werden diese Enzyme gehemmt, werden auch entsprechende Medikamente langsamer abgebaut und es kann zu Dosierungsfehlern kommen, was bei starken Medikamenten gefährlich sein kann. Falls du also starke Medikamente nimmst, solltest du einen CBD-Konsum zuerst mit deinem behandelnden Arzt abklären!

Besondere Achtung vor Wechselwirkungen solltest du vor allem bei den folgenden Medikamenten haben:

  • Pantoprazol und Omneprazol (Säurehemmer)
  • Warfarin und Marcumar (Gerinnungshemmer)
  • Diclofenac (Schmerzmittel)
  • Bestimmte Neuroleptica (Risperidon, Clobazam)

DAS FAZIT:

Eine Studie aus dem Jahr 2011 (Bergamaschi et. al) kam zu dem Ergebnis, dass CBD-Öle vermutlich gesundheitlich unbedenklich für Mensch und Tier sind. CBD habe keinen toxischen Einfluss auf die Zellen, die Herzfrequenz oder andere physiologische Werte. Dennoch versucht man sich sehr vorsichtig auszudrücken, da explizite Langzeitstudien noch fehlen. Allgemein lässt sich sagen, dass mögliche Nebenwirkungen, wie ein trockener Mund, meist nicht gravierend sind und nach kurzer Zeit wieder abklingen. Falls du Medikamente nehmen musst, solltest du vor deiner Verwendung von CBD mit deinem Arzt darüber sprechen, um auf der sicheren Seite zu sein!

Wenn du versuchst schwanger zu werden oder es schon bist, solltest du lieber auf CBD-Produkte verzichten.

Generell gilt jedoch:

  • CBD verursacht keine Abhängigkeit
  • Es ist nicht psychoaktiv
  • Stellt kein Gesundheitsrisiko dar

Die Resonanz von einer Verbesserung des Wohlbefindens unserer Kunden ist die Norm. Die Berichte über Nebenwirkungen sind äußerst gering. Somit kannst du unbedarft dein CIBODU CBD-Produkt testen und dir ein eigenes Bild machen!

Studie zu Nebenwirkungen von CBD:

https://www.medicinalgenomics.com/wp-content/uploads/2013/01/Bergamaschi_2011.pdf

Vorheriger Artikel Anbau von Cannabis in Deutschland - Illegal oder legal?
Nächster Artikel CBD bei Diabetes – eine natürliche Unterstützung?