Zu Inhalt springen
VAAY - Nordic Oil - Naturecan - Hempamed ... und viele weitere Topmarken bei CIBODU®
VAAY - Nordic Oil - Naturecan - Hempamed ... und viele weitere Topmarken bei CIBODU®
CBD beim Dopingtest - Sportler aufgepasst!

CBD beim Dopingtest - Sportler aufgepasst!

CBD wird aufgrund seiner entzündungshemmenden und schmerzlindernden Wirkung von Sportlern geschätzt. Die Kraft des Hanfes kann dafür sorgen, dass Regenerationsphasen schneller verlaufen und leichte Beschwerden fix wieder verschwinden. Jedoch sollten Sportler, die den Regularien der internationalen und nationalen Anti-Doping-Agentur unterliegen, etwas vorsichtig beim Gebrauch von CBD sein. Infos zum Thema CBD beim Dopingtest, haben wir hier für dich!


CBD STEHT NICHT AUF DER DOPINGLISTE

Seit kurzer Zeit ist CBD kein Bestandteil der Dopingliste der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA mehr. Nach zahlreichen Protesten von Amateur- und Profisportlern hat die WADA CBD von der Liste der verbotenen Substanzen entfernt. CBD kann somit auch von Profisportlern und Kadersportlern legal zur Schmerztherapie eingesetzt werden. Falls CBD beim Dopingtest nachgewiesen wird, ist das kein Problem mehr. Das alles klingt für Sportler sehr gut, dennoch gibt es ein großes ABER.


VORSICHT, THC!

THC, ein psychoaktives Cannabinoid der Hanfpflanze ist nicht legal und steht sowohl auf der nationalen als auch der internationalen Dopingliste. Ein Vollspektrum-CBD kann aufgrund der enthaltenden Kombination verschiedener Cannabinoide einen sehr kleinen Anteil an THC enthalten. In Deutschland darf ein CBD-Öl verkauft werden, so lange es weniger als 0,2% THC enthält. Und hier liegt der Teufel im Detail für Sportler…

Aus sportrechtlicher Sicht ist THC im Wettkampf und im Training verboten. Bei einem Dopingtest gilt eine Null-Toleranz-Grenze. Sobald auch nur ein minimaler Wert THC im Blut des Sportlers nachgewiesen werden kann, gilt der Test als positiv. Die WADA beschreibt die Rechtslage folgendermaßen:

"Cannabidiol is no longer prohibited. Synthetic cannabidiol is not a cannabimimetic; however, cannabidiol extracted from cannabis plants may also contain varying concentrations of THC, which remains a prohibited substance".


LIEBER AUF NUMMER SICHER GEHEN…

THC ist eine sehr lipophile, also fettliebende Substanz. Das ist der Grund dafür, dass ein Sportler den Grenzwert für THC in einem Dopingtest, nach der regelmäßigen Einnahme eines CBD-Öls, überschreiten kann. Auch wenn es sich hierbei um klitzekleine Mengen an THC handelt, können sich diese gut im Körper absetzen und werden relativ langsam wieder abgebaut.

Somit sollten Leistungssportler auf ein komplett THC-freies CBD-Öl zurückgreifen.

Viele Hersteller promoten CBD-Öle und ihre Benefits für Leistungssportler, aber weisen nicht auf die oben beschriebene Problematik hin.
Die deutsche Anti-Doping-Agentur NADA warnte erst kürzlich vor der Anwendung von CBD-Ölen mit einem Restbestand THC. Sie wies auf eine sogenannte Dopingfalle hin.

Um sich als Sportler abzusichern, kann man sich an die Produktempfehlungen der Kölner Liste halten. Hier findet man sämtliche Hersteller und Marken, die nachgewiesen dopingfreie Supplements anbieten.


CBD ZUR ÄUSSEREN ANWENDUNG

Bei CBD Produkten zur äußeren Anwendung besteht kein Grund zur Sorge. Bei CBD Salben, Cremes oder Ölen, die auf die Haut aufgetragen werden, muss keine Sorge vor Problemen beim Dopingtest herrschen. Die Haut verhindert als äußere Barriere, dass das Cannabis in den Blutkreislauf kommt, ganz unabhängig davon, wie hoch die CBD oder THC Dosierung ist. Somit können schmerzende Gelenke oder müde Muskeln nach einem harten Training bedenkenlos mit CBD-Produkten behandelt werden.


DARAUF SOLLTEN SPORTLER ACHTEN:

CBD-Öle zur oralen Einnahme können viele Vorteile für Sportler mit hohem Trainingspensum haben. Sie können schmerzlindernd, beruhigend und schlafverbessernd wirken. Zudem bietet CBD eine natürlich Alternative zu synthetischen Schmerzmitteln und besitzt in der Regel keine Nebenwirkungen. Jedoch sollte man als Sportler, der den Regularien der Dopingagenturen unterliegt, auf Folgendes achten:

1. Viele CBD-Öle enthalten einen Restanteil an THC. Versuche ein Öl zu finden, welches nachweislich 0,0 % THC enthält. Gute Hersteller haben in der Regel Laborberichte zu ihren Produkten, in der sich der THC-Wert nachweisen lässt. Fordere diesen Laborbericht beim Kauf des CBD-Öls ein.

2. Bei der äußerlichen Verwendung von CBD-Produkten besteht kein Grund zu Sorge vor einem positiven Dopingtest.

In unserem CIBODU-Shop findest du Produkte, die extra für Sportler entwickelt wurden. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Vorheriger Artikel SOMNIO TerraVita MCT CBD Öl „Sleep“ – was kann L-Theanin?
Nächster Artikel NAMASTE – warum du CBD mit Yoga kombinieren solltest!